Raise the metalfist616

Hallo, dies ist mein Blog, in dem ich Euch erzählen will, was in meinem Kopf abgeht. Es ist meine Meinung. Meine Meinung beruht auf Argumentation.

Der Titel ist eine Anspielung auf die Wahrnehmung innerhalb der Gesellschaft! Als im Mittelalter die kath. Kirche das Sagen und alle Regierungsmacht hatte, da wurde jeder hingerichtet, der etwas anderes behauptet hat! Es ist also nicht aus meiner Sicht, denn ich WEISS ja, dass es nicht so ist, sondern es ist aus Sicht der naiven breiten Masse von damals.

Heutzutage sind die Menschen immernoch genauso verblendet wie damals, nur auf anderen Sachgebieten. Zum Beispiel gibt es Leute, die glauben dass ein Flugzeug durch eine Stahlrohrfassade eines Hochhauses fliegen kann, ohne dass dieses Flugzeug sich verformt oder etwas davon abfällt, weil es im Fernsehen so gezeigt wird. Immer wieder, einmal im Jahr.

Darum sage ich Euch meine Meinung. Darum gibt es diesen Blog. Und darum habe ich so eine "kranke" Weltanschauung.

Viel Spass beim lesen wünscht Euch

Mart-Kos aka metalfist616
Dford, 21. Feb. 2010

Samstag, 10. Juli 2010

Der T-Rex Irrtum

hey Leute. wusstet Ihr, dass T-Rex NICHT der "Grösste Räuber aller Zeiten" war?

und damit meine ich jetzt nicht, dass es ein "noch grösseres" biest gab. nein, ich will damit sagen, dass T-Rex garkein räuber war...

sehen wir uns einmal die offizielle feststellung an:

Tyrannosaurus Rex

• galt lange als das größte räuberisch lebende Tier des Festlandes in der Erdgeschichte (wiki)
• ist der Tyrannosaurus das größte Raubtier, das jemals die übrige Tierwelt der Erde unsicher machte. (epilog.de)
• die längsten zähne eines landtieres aller zeiten
• der grösste kopp schlechthin
• länge 13 meter
• höhe 6 meter
• gewicht 7 tonnen
• bewegung 2beinig
• geschwindigkeit (vermutet) bis zu 65km/h (epilog.de)
• 60 zähne mit bis zu 18cm länge

wenn man all das sieht, spricht es doch schon für einen saumässig furchteinflössenden jäger, oder?

eher nicht, denn:

• man stelle sich nur einmal vor, das vieh fällt bei der jagt hin! mit diesen dünnen kurzen ärmchen, mit denen er noch nichteinmal seine schnauze erreichen kann soll er sich wieder aufrichten? - Die Arme waren etwa so lang wie bei einem ausgewachsenen Menschen und endeten in zwei Fingern. Die Bewegungsmöglichkeiten waren sehr begrenzt: Die Arme konnten nur angehoben und gesenkt werden, eine Drehung des Handgelenkes war nur sehr begrenzt möglich. (wiki)
• das wichtigste, was ein jäger können muss ist, sein beutetier einfangen. egal wie geschickt und wendig es ist, der jäger muss blitzschnell reagieren können, was ich mir bei dem massigen, fast schon massiven kopf nur schwer vorstellen kann!
zudem müssen wir sein fahrwerk einmal näher betrachten!
nehmen wir mal eine katze, oder einen hasen, oder ein pferd als beispiel. was haben die beine all dieser tiere gemeinsam? mal schauen:



bei all diesen tieren sind die unterschenkel länger als die oberschenkel! dadurch, dass sie beim rennen auf der zehenspitze laufen wird der unterschenkel sogar noch "verlängert". das sieht man besonders gut beim pferd, in meinem beispiel.

jetzt schauen wir uns mal selber an UND einen wahren jura räuber.

aha... beim menschen sit der unterschenkel also genauso lang, wie der obere, ja fast sollte man meinen, er sei sogar etwas kürzer. am besten jeder misst mal bei sich selbst.

Velociraptor-Skelett

na sowas?! da ist ja der unterschenkel DEUTLICH länger, als der oberschenkel UND, er geht auf zehenspitzen. sein kopf ist leicht und klein, sein schwanz dünn, lang und wendig, die arme lang und nützlich, er ist schnell und geschickt, kein grosser trampel der 7 tonnen auf die waage bringt!

hier nochmal der vergleich:

glaubt Ihr jetzt immernoch, dass er hinter der beute herkommt? man bedenke, ein tiger kann bis zu 80 kmh schnell rennen, da holt der trex erst noch schwung...
• o-beine, die das enorme gewicht tragen können müssen
• er hatte keine schafen krallen an ben beinen oder armen, mit denen er die beute hätte im kampf verletzen können. ihm blieb also nur sein maul als waffe übrig?
Nach einer Theorie könnte der Tyrannosaurus sogar mit Federn ausgestattet gewesen sein. (epilog.de) wozu braucht ein räuber federn, wenn er sowohl zum rennen, als auch zum fliegen zu fett ist?
• der massige kopf muss, bei dem von der beckenform abgeschauten, nach vorne gerichteten gang ein gegengewicht gehabt haben, den massigen schwanz. gleichgewichtsprobleme kommen also auch noch hinzu. desshalb konnte das vieh schonmal aus 2 gründen nicht rennen! - Der Kopf war sehr groß und massiv. Im Vergleich zu anderen fleischfressenden Dinosauriern hatte Tyrannosaurus einen sehr ungewöhnlichen Schädel. (wiki)
• den schwanz als waffe zu benutzen halte ich da für die absurdeste idee überhaupt! bis das vieh mal schwung geholt hat... und wie geschrieben, wenn er mal umfällt, dann guckt er blöd - Der lange und sehr kräftige Schwanz wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Ausbalancieren des Körpers beim Laufen und als Waffe benutzt. (wiki)

hier ist also meine eigene auslegung des ganzen:
• er war langsam
• er war ungeschickt
• er war gross, schwerfällig, ja gigantisch
• er konnte seiner beute nicht nachjagen
• er hatte einen furchterregenden kopf
• er hatte federn, die ihn noch grässer erscheinen lassen (vergleich mähne bei löwen, oder die funktion des kammes beim hahn zb)
• er hatte einen überbiss, also sah man selbst bei geschlossenem maul noch diese gigantischen zähne

ergo ==> er war ein AAS - FRESSER!


seine gesammte "jagt-strategie" bestand darin, kontrahenten zu täuschen und verjagen um sich über deren mittagstisch herzumachen!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

totaler bullshit du hobby acheologe. Rechercherier mal anderswo als wikipedia, und dann versuchs nochmal

metalfist616 hat gesagt…

dann klicke auf den letzten link "aas fresser" und überzeug Dich vom gegenteil.

ich weiss, die wahrheit ist schwer zu ertragen...

Anonym hat gesagt…

Naja ziemlich simple Argumentation, ganz so einfach ist es leider auch nicht irgendwas von Wikipedia abzukupfern.
Abgesehen davon ist es unwahrscheinlich, dass ein so riesiges Tier den Energiebedarf nur durch Aas decken kann, zu mal es genügend kleinere und flinkere Aasfresser gab.
Verbesser lieber mal deine Rechtschreibfehler.

metalfist616 hat gesagt…

wie "irgendwas abkupfern"??? laut ficki pedia ist der t-rex doch das größte raubtier aller zeiten?!

das einzige was ich dort abgekupfert habe sind daten, also fakten.

und mecker nich über meine rechtschreibung. ich bin gegner dieser reformen. freie entfaltung der persönlichkeit! wenn ich alles klein schreibe, dann ist das mein stil. und das kann mir keiner verbieten. schon garnicht irgend n arschlitiker in berlin, dem ich nie im leben übern weg laufen werde- is meine meinung!

naja, die moderne "wissenschaft" ist bereits am umdenken, und auch die wollen inzwischen herausgefunden haben, dass der trex kein jäger war.

ausserdem haben sie herausgefunden, dass der "moderne mensch" nicht vor 200.000 jahren aus afrika kam, da sie knochen und gebisse gefunden haben die auf 400.000 jahre datiert wurden.

warum ich diesen blog schreibe: um von alten dogmen und paradigmen loszulassen.

dass trex ein raubtier war ist nichts weiter als ein altes märchen, das allein aufgrund der größe der zähne in diese welt gesetzt wurde. und ich kann durchaus verstehen, dass es schwer wird für manche, sich von einem irrglauben den er seit seiner kindheit hatte loszureissen. ändert aber auch nichts an den tatsachen, die ich hier geschildert habe. und diese tatsachen findest Du eben NICHT bei wikipedia!

Anonym hat gesagt…

Da streiten sich schon echte Forscher darum, kann deine Meinung nachvollziehen, halte dich aber absolut nicht für qualifiziert da irgendwelche Aussagen zu treffen.

Solang ihn keiner jagen oder eben nicht jagen gesehen hat wird es sowieso nur Theorie bleiben, gibt sehr viele gute Argumente für beide seiten ich sehe nicht wo ich als leihe ansetzen könnte mir eine Meinung zu dem Thema zu erlauben. Ich persönlich stell ihn mir ja schon als Räuber vor, wobei ich mich auch mit dem Scavenger Gedanken anfreunden kann. Unter dem strich bleibt das es ein großartiges Tier war das mich in meiner Kindheit zu manchen Phantasien angeregt hat.